Attraktiver Arbeitsplatz

Wenn der Alltag zur Last wird – Sozialberatung hilft

Es kann jeden treffen: unlösbare Konflikte mit Kollegen, Veränderungen am Arbeitsplatz, die Stress auslösen oder Belastungen durch familiäre Probleme. Mit diesen Themen können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungszentrums jederzeit an die Fachleute der Sozialberatung wenden.

Als Arbeitgeber will das Forschungszentrum damit soziale Verantwortung übernehmen und erreichen, dass die Belegschaft zufrieden ist und einen Sinn im (Berufs-)Leben sieht, gesund und leistungsfähig bleibt, auch über den Ruhestand hinaus. Außerdem soll die Sozialberatung Fähigkeiten zur Kooperation und Kommunikation fördern und die Frauen und Männer bei der Konfliktbewältigung und Problemlösung unterstützen.

In seinem Leitbild hat das Forschungszentrum Jülich die Werte Kollegialität, wertschätzenden Umgang und verantwortungsbewusste Führung formuliert. Die Sozialberatung setzt diese Werte um mit ihrer ethischen Grundhaltung und konkreten Angeboten und Methoden – niedrigschwellig, zeitnah und verschwiegen.

Prävention soll Krankheiten vermeiden

Ein Beispiel für die Arbeit der Sozialberatung ist ein Präventionsprojekt, das in Zusammenarbeit mit der Rentenversicherung und einem Jülicher Fitness-Studio seit 2017 umgesetzt wird. Es geht darum, Risikofaktoren zu benennen, die aus dem Alltag resultieren und durch eine Änderung des Lebensstils minimiert werden können: mehr Bewegung, gesunde Ernährung, Stressbewältigung und Entspannung.

Seit Dezember 2017 gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein für das Forschungszentrum maßgeschneidertes Angebot, das von den Rentenversicherungsträgern finanziert wird. Es beginnt mit einer dreitägigen Initialphase, in der ein individueller Trainingsplan erstellt wird. Über einen Zeitraum von 16 Wochen folgen ein intensives Training sowie Vorträge und Schulungen. Abschließend gibt es einen Auffrischungstag, um das Gelernte zu verstetigen oder mögliche Hindernisse zu erkennen, die eine Umsetzung im Alltag verhindern.

Durch die Zusammenarbeit mit einem Fitness-Studio in Jülich entfallen die langen und zeitaufwändigen Anfahrten zu Rehabilitationseinrichtungen: das fördert die Gesundheit und schont gleichzeitig die Umwelt.

Angebot für pflegende Angehörige

Wer seine alten Eltern oder kranke Familienmitglieder pflegen muss, ist häufig physisch und psychisch überfordert. Damit diese starke Belastung nicht zu einem Burnout führt, hat die Sozialberatung eine Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige eingerichtet. Einmal im Monat treffen sich die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Austausch. Für die Pflegenden – das zeigen die Rückmeldungen – ist es eine Erleichterung, über die Belastungen sprechen zu können. Wichtig ist dabei, aus den Erfahrungen anderer zu lernen, Mut zu schöpfen und eigene Bedürfnisse und die Gesundheit nicht aus dem Blick zu verlieren.